Hochwasser 2013 - Der längste Einsatz der Wehrgeschichte

Als im letzten Jahr der SW 2000 nach Siems kam, dachte wohl kaum jemand, dass er jemals solange im Einsatz sein wird. Aufgrund des Elbe-Hochwassers in Lauenburg, kam es zum längsten Einsatz der Siemser Wehrgeschichte. Insgesamt dauerte der Einsatz für uns 202 Stunden. Der SW 2000 war zusammen mit der Hochleistungspumpe aus Dänischburg vom Anfang bis zum Ende an mehreren Einsatzstellen in Lauenburg.

 

 

Der SW an der Einsatzstelle Hafenstraße
Der SW an der Einsatzstelle Hafenstraße

 

Die Pumpe wurde rund um die Uhr von 6 Kameraden besetzt. 3 von Ihnen kamen jeweils aus Siems und 3 aus Dänischburg. Grund dafür ist der 3. Löschzug Wasser der Lübecker Hansestadt, der sich aus den beiden Wehren zusammen setzt. Dieser wurde am 06. Juni vom Innenministerium angefordert. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch der Katastrophenalarm für Lauenburg ausgerufen.

 

 

 

In 12 Stunden Schichten wechselten sich die Kameraden ab.

Zusätzlich wurden am 10. Juni 100 Lübecker Kräfte zur Deichverteidigung angefordert. Diese Bereitschaft wurde innerhalb von 3 Stunden aus 15 freiwilligen Feuerwehren gebildet. Auch hier waren 4 Siemser Kameraden im Einsatz. Ziel war es für diese "Hundertschaft" die Deiche in und um Lauenburg zu sichern und Sandsäcke zu füllen.

 

Am nächsten Tag wurden diese Einsatzkräfte durch weitere 90 Lübecker ehrenamtliche Kräfte abgelöst.

 

 

 

Bildergalerie

 


 

 

 

zurück zur Übersicht

 

 

 

 


Twitter